Jugendhäuser

Das Programm der offenen Jugendeinrichtungen orientiert sich innerhalb der Qualitätsstandards an den Wünschen und Interessen der NutzerInnen, die im Rahmen ihrer Entwicklung mit Unterstützung der sozialpädagogischen Fachkräfte sich altersangemessen und eigenverantwortlich einbringen sollen. Dabei orientieren wir uns natürlich strikt am Jugendschutzgesetz, was unter anderem bedeutet, dass auf den Genuss von Alkohol generell verzichtet wird und sämtliche Jugendhäuser “rauchfrei” sind. Um Jugendlichen eine besondere und vielfältige Palette an außerschulischer Entwicklung zu ermöglichen, besteht in allen Häusern die Aufgabe sämtliche Arbeitsschwerpunkte mit unterschiedlicher Gewichtung anzubieten.

Die Angebotsfelder sind:

Offene Treffpunktarbeit/Offene Gruppenarbeit

Offene Treffpunkt- und Gruppenarbeit im Jugendhaus bietet Kindern und Jugendlichen einen zentralen Treffpunkt für Gleichaltrige, der neben Erholung und Spaß auch einen Raum für Selbsterfahrung, Anerkennung, Geselligkeit und Geborgenheit schafft.

 

Sozialpädagogische Beratung

Die sozialpädagogische Beratung umfasst Informationsberatung, offene Gesprächsrunden, entwicklungsbegleitende Beratung und Krisenintervention. Die Mitarbeiter vermitteln in diesem Zusammenhang auch an spezialisierte Ämter, Kollegen und Beratungsstellen weiter.
 

 

Sozialpädagogisch orientierte Gruppenarbeit

Die Sozialpädagogische Gruppenarbeit richtet sich an einen festen Teilnehmerkreis, bei dem Probleme, Anliegen und/oder Fragen innerhalb einer festen Gruppe über einen bestimmten Zeitraum bearbeitet werden. Dies erstreckt sich von einmaligen Aktionen bis hin zu länger andauernden Projekten.